Nacker Nachrichten Mai 2012

01.05.2012

Dorferneuerungsmaßnahme „Bühnenbau“

Seit der Zusage durch die Kreisverwaltung für den Zuschuss an den geplanten DE-Maßnahmen ist inzwischen genau ein Jahr vergangen. Die Statikerstellung, die Ausschreibung und die Vergabe an die Fa. Keiper (Mörsfeld) sind noch in 2011 erfolgt und nun ist für Anfang Juni der Bühnenaufbau durch die Firma Keiper geplant. Im Moment fehlen noch die Metallbahnen für das in „Dachrot“ geplante Bühnendach. Hier gilt es eine Lieferzeit von ca. vier Wochen abzuwarten und dann wird sich das Gelände hinter unserem Dorfgemeinschaftshaus in einem anderen Zustand präsentieren.

Gelände des Dorfgemeinschaftshauses

Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“

Die Gemeinde Nack beteiligt sich auch in diesem Jahr wieder an diesem Wettbewerb und erhält am Freitag den 11. Mai um 11.00 Uhr Besuch von der Kreiskommission. Treffpunkt ist am DGH und auch zum anschließenden Ortsrundgang sind alle interessierten Bürger und Bürgerinnen herzlich eingeladen. Es wäre schön wenn sich recht viele daran beteiligen und unsere Gemeinde offen präsentieren.

Arbeitseinsatz Spielplatz

Für Samstag den 05. Mai ist an beiden Spielplätzen ein Arbeitseinsatz geplant um einige Schäden zu reparieren aber auch um den Sand auszutauschen. Es wäre schön wenn sich hierzu einige tatkräftige Helfer einfinden würden.

Neubau KiTa-Erbes-Büdesheim

Der Nacker Gemeinderat hat in seiner letzten Sitzung am 15. April die grundsätzliche Entscheidung getroffen sich an einem Neubau der Kindertagesstätte in Erbes-Büdesheim zu beteiligen. Der bauliche Zustandes des alten Kindergartens aber insbesondere die Anforderungen für die Betreuung von Kleinkinder ab einem Jahr, für die ab 2013 sogar ein Rechtsanspruch besteht, würden Umbaumaßnahmen in nicht vertretbarer Höhe bedeuten. Das Thema Neubau ist daher schon eine gewisse Zeit in der Diskussion und nun hat sich der Gemeinderat Nack aufgrund der geringen Kinderanzahl zu einer Beteiligung an dem Vorhaben in Erbes-Büdesheim entschlossen. Wir haben in Nack derzeit genau 20 Kinder im Alter von 0 bis 5 Jahren und das sind einfach zu wenig um einen eigenen Betrieb auf Dauer zu gewährleisten. Für die nächsten Wochen ist nun erneut eine gemeinsame Ratssitzung mit Erbes-Büdesheim geplant, um sich über die weitere Vorgehensweise abzustimmen. In beiden Ortsparlamenten wurde bereits erklärt, dass die Beibehaltung der Betriebsträgerschaft von der katholischen Kirche weiterhin gewünscht wird.

Wandertag beim Bürgerverein

Am 29. April, 10.00 Uhr, lädt der Bürgerverein Nack zum traditionellen Wandertag ein. Das leichte Streckenprofil sieht einen Weg von ca. sieben km vor. Treffpunkt ist das Nacker Gemeindehaus. Von dort aus geht es zu Fuß direkt in Richtung Steinbrüche. Auf dem Rückweg wird an der Andreas-Hütte eine kleine Weinprobe angeboten. Für das leibliche Wohl ist wie immer bestens gesorgt. Über eine Spende freut sich der Bürgerverein.

Tag der offenen Tür bei der FFW Nack am Muttertag (13.05.2012)

Traditionell am Muttertag, 13.05., lädt die Feuerwehr zu ihrem Tag der Offenen Tür ein. Für das leibliche Wohl ist mit Mittagessen und einem großen Kuchenbuffet wie immer bestens gesorgt. Von 14.00-16.00 Uhr stehen Feuerwehrfahrzeuge aus den umliegenden Ortschaften zur Besichtigung bereit. Für die kleinen Besucher wird es wieder eine Hüpfburg geben. Die Feuerwehr freut sich auf einen schönen Familientag!

Ostern beim TuS 1957 Nack

Am Ostersamstag war der Osterhase zu Gast beim TuS Nack um Ostereier für die anwesenden Kinder zu verstecken. Mehr als 40 Kinder waren der Einladung gefolgt und haben mit Begeisterung die Überraschungen gesucht.

Während der Osterfeiertage hatten die Bulldogfreunde Nack und befreundete Clubs wieder ihr Osterlager auf dem Sportgelände aufgeschlagen. Die Besucher konnten sich die Bulldogs aus der Nähe anschauen und im Gespräch mit den stolzen Besitzern viel Interessantes über die Zugmaschinen erfahren.

Für das leibliche Wohl war durch das Team des Sportvereins bestens gesorgt.

Maifeuer beim TuS

Wie jedes Jahr veranstaltet der TuS Nack auch in diesem Jahr wieder ein großes Maifeuer. Wir möchten alle Nacker Bürger/innen und andere Interessierte für Montag, den 30. April 2012 ab 17.00 Uhr auf unser Vereinsgelände einladen. Neben Schwenksteaks und verschiedenen Würsten vom Grill bieten wir eine umfangreiche Sal-atpalette an. Für Unterhaltung sorgt unser DJ Heiko, es kann auch getanzt werden.

Nach Einbruch der Dunkelheit werden wir unser riesiges Maifeuer entzünden. Wir freuen uns auf ein paar schöne Stunden mit Ihnen.

Terminvorschau Gesangverein Nack

Auftritt der „Mainzer Hofsänger“ in der Sängerhalle am Samstag, 15. September 2012

GV Nack lädt ein zu einem Konzert mit befreundeten Chören am Samstag, 10. November 2012.

Am 19. November ist „Ein Abend mit dem Nacktett“ (ggf. Wiederholung am 20. November) geplant.

Fotoausstellung „Natur“ von Jürgen Trafas im DGH

Bis Ende Mai sind noch die Aufnahmen von Jürgen Trafas in unserem DGH zu betrachten.

Die Gelegenheit zum Besuch ist immer während der Sprechstunden am Donnerstag oder aber nach Vereinbarung. Das Foto (von Jürgen Bieler) zeigt den Fotografen Jürgen Trafas und Norbert Lahm als Vertreter der Ortsgemeinde bei der Ausstellungseröffnung. Alle Bilder können unter dem Sammelbegriff „Natur“ zusammengefasst werden. Einige der Aufnahmen aus dem Bereich „Weinbau“ sind sogar in der Nacker Gemarkung entstanden. Für Jürgen Trafas ist die Fotografie reines Hobby und dient zur Entspannung neben seinem Beruf. Er will mit seinen Bildern die „kleinen und großen Wunder der Natur“ erneut in den Blickwinkel bringen und sie gegenüber dem hektischen Alltag wieder in den Vordergrund rücken. Um Ihnen Gelegenheit zu Betrachtung zu geben gibt es weitere Öffnungstermine an den Sonntagen am 06.Mai von 13.00 bis 15.00 und am Sonntag den 13. Mai parallel zum Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr.

Zu beiden Terminen wird dann auch ein Glas Wein angeboten.

Fotoausstellung von Jürgen Trafas

Die Gemeinde übermittelt die besten Wünsche

am 27.05. Frau Helga Hanika zum 71. Geburtstag

am 27.05. Herrn Wilhelm Pfannkuchen zum 73. Geburtstag

am 27.05. Herrn Andreas Riedel  zum 90. Geburtstag

am 03.06. Herrn Georg Klein  zum 82. Geburtstag

am 10.06. Frau Margot Illy zum 76. Geburtstag

am 17.06. Herrn Paul Strohmenger zum 79. Geburtstag

am 27.06. Frau Margot Strohmenger   zum 77. Geburtstag

am 30.06. Frau Lili Großöhme zum 79. Geburtstag

Herzlich Glückwünsche zum 50. Hochzeitstag gehen an das Ehepaar Wilhelm und Margarete Pfannkuchen am 08. 06. 2012.

Alt-Nack

Die Milchwirtschaft aus einer vergangenen Zeit

Karl Correll (li) und Johann Janson (re) beim Abholen der leeren Milchkannen an der Bechenheimer Straße

Das Bild zeigt Karl Correll (li) und Johann Janson (re) beim Abholen der leeren Milchkannen an der Bechenheimer Straße zur Mittagszeit. Der ehemalige Ortsbürgermeister Correll (von 1948 bis 1956) und sein Landwirtschaftskollege sind wohl die ersten am Kannentisch, denn alle anderen Milchkannen stehen noch zur Abholung bereit. Aufgenommen ist das Bild Mitte/Ende der 1960er Jahre und wenn man die Anzahl der Kannen betrachtet zeigt es eine intensive Milchwirtschaft in Nack. Die Milchkannen mussten bis 6 Uhr morgens auf dem Kannentisch an der Bechenheimer Straße (etwa im Bereich der markierten Parkplätze an der Kreuzung) abgestellt sein. Je nach Anzahl der Milchkühe wurden eine oder mehrere Kannen abgegeben. Johann Janson hat hier nur eine kleine Milchkanne zur Hand. Vermutlich waren die Kühe trächtig und wurden dann „trockengestellt“, bzw. gaben weniger Milch. Zu der Zeit waren 46 Milchkannennummern in Nack vergeben, das bedeutet eigentlich, dass in jedem dritten Haus oder Hof ein Milchbetrieb herrschte. Dabei hatten die größeren Betriebe wie Schuhmacher (Bechenheimer Str. 9) fünf bis sechs Kühe, aber es gab auch Nacker, die nur eine Milchkuh hatten und den Milchertrag zur Molkerei abgaben. Wie Kurt Janson (Sohn von Johann Janson, rechts) berichtet, war dies bis 1967, der Schließung der Wendelsheimer Molkerei ein normales Bild in Nack. Sie selbst hatten meist drei oder vier Milchkühe (Bechenheimer Str. 22) im Stall. Mit ein wenig Nachdenken könnte er alle Namen zu den 46 Milchkannennummern aufzählen. Jeden Tag wurde die Milch von Wilhelm Dauscher (wohnhaft in der Hauptstr. 49) mit seinem Milchauto nach Wendelsheim geliefert. Als Entgelt wurde einmal monatlich das Milchgeld ausgezahlt. Der Auszahlungstermin wurde bekannt gegeben und bei Karl Weber in der Pappelallee 7 ausgezahlt. Man konnte allerdings auch direkt in der Molkerei Butter oder Käse bestellen. Die Käserollen sind dann einfach in die leeren Milchkannen gelegt worden oder wurden von Frau Dauscher ausgegeben. Für die Milchmenge war es auch entscheidend, ob das Tier zusätzlich als Arbeitstier eingesetzt wurde oder „nur“ im Stall stand. Im Betrieb der Jansons waren z. B. die Kühe bis 1953 im Arbeitseinsatz, erst dann kam ein Pferd hinzu. Ab 1965 konnte die Arbeit dann mit einem Traktor erledigt werden. Ab 1969 wurde die Landwirtschaft und Viehhaltung im Haupterwerb aufgegeben. Allerdings wurde noch bis 1990 bei Janson/Werth der Mähdrescher oder der Traktor im Nebenerwerb bewegt.

Mit einem herzlich Dankeschön

an Katja Brand und ihre beiden Söhne Sebastian und Meiki soll diese Ausgabe abschliessen: Sie haben zusammen alle unsere Polsterstühle im Dorfgemeinschaftshaus einer gründlichen Reinigung unterzogen. Für diese „freiwillige Arbeit“ vielen Dank.

Herzlichst Ihr
Bernhard Hähnel