Nacker Nachrichten Juli 2012

01.07.2012

Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“

Kommission des Wettbewerbs"Unser Dorf hat Zukunft"

Nachdem Nack den Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ 2012 in der Hauptklasse als Kreissieger absolvieren konnte, stand am 18. Juni die Besichtigung durch die Gebietskommission auf dem Programm. Der Ortsrundgang startete im heutigen Bürger- und Rathaus in der Hauptstraße. Dort wurde neben allen Nacker Ortsvereinen auch der Bürgermeister der VG-Alzey-Land, Steffen Unger begrüßt. Frau Natalie Franzen übernahm als Dorfplanerin den Bericht über das Dorferneuerungskonzept und die beginnenden ersten Maßnahmen. Die Ortsbegrünung an den Häuserfassen und die geplante Umgestaltung auf dem Grillplatz konnten beim Rundgang begutachtet werden. Norbert Lahm als 1. Beigeordneter leitete die Führung und präsentierte den Gästen besonders schöne Sandsteinfassaden und beeindruckend gestaltete Gartenanlagen und Innenhöfe. So konnte man auch etwas von Nack hinter den Hoftoren sehen. Den Ortsmittelpunkt dominieren die beiden Kirchen und wurden daher auch der Kommission präsentiert. Bei der katholischen Kirche erhielt man einen Einblick in die derzeitigen Arbeiten zur Innensanierung. Für die evangelische Kirche hatte Pfarrer Kraft den „großen Schlüssel“ dabei und berichtete u. a. von der Entstehung der neugotischen Kirche aus Nacker Sandsteinen. Eine Innenbesichtigung folgte ebenfalls. Am Sportgelände wurden Rasenplatz, Hartplatz und Vereinsheim in Augenschein genommen und der Vorsitzende Alfred Schuth berichtete über die Jugendarbeit und die neu hinzugekommen Tanzgruppe. Anschließend benutzte man Traktoren und Planwagen um auch Einblick in die Gemarkung und das Außengelände zu erhalten. Am Ahrenberg und in der südlichen Gemarkung (am Bechenheimer Weg) waren Haltepunkte für einen schönen Überblick über die Gemeinde. Nach der Besichtigung des Friedhofs ging es zurück in die Hauptstraße und der Vorsitzende des Gesangvereins Horst Steinmann öffnete die vereinseigene Sängerhalle. Das Bauen in der 2. Reihe wurde noch besichtigt und danach fand im Garten des Anwesens der Familie Fröhlich die Abschlussbesprechung bei einem Imbiss und einem Glas Prosecco statt.

Abschiedsspiel beim TuS 1957 Nack

Abschiedsspiel für Rainer Steuerwald

Mit einem Abschiedsspiel am 23.06.2012 ehrte der TuS Nack seinen „dienstältesten“ Spieler Rainer Steuerwald. Vor dem Spiel zwischen ehemaligen und aktuellen Kameraden sowie der AH-Mannschaft bedankte sich der 2. Vorsitzende des TuS, Ernst Strohmenger bei Rainer Steuerwald und seiner Ehefrau Sissi für die langjährige Treue. Bis auf die Anfangsjahre in der Jugend bei der SG Vorholz bzw. Bechenheim hat er ohne Unterbrechung für den TuS Nack gespielt. Nach 22 Jahren im Trikot der 1. Mannschaft zieht er sich nun als aktiver Spieler zurück. In seiner neuen Funktion als Trainer der Aktiven bleibt er dem Verein allerdings erhalten und kann seine lange Erfahrung einbringen. Seit mehreren Jahren war er der Spielführer und hat in seiner Laufbahn in Nack genau 11 Trainer erlebt. Seine größten sportlichen Erfolge waren die Meisterschaft in der Kreisliga 1999/2000, 2007/2008 und das Endspiel im Kreispokal 2005/2006. Aufgrund der regelmäßigen Trainingsteilnahme und seiner Beständigkeit konnte er die 21 Jahre ohne nennenswerte Verletzungen absolvieren. Eingesetzt auf allen Positionen, vom Torwart bis zum Stürmer, war er in den letzten Jahren häufig mit der Sonderbewachung des stärksten Gegenspielers betraut worden. Noch in guter Erinnerung ist das gleich beim ersten Einsatz in der 1. Mannschaft erzielte Tor unter Trainer Hans-Joachim Both in Hangen-Weisheim. Die gute Kameradschaft bei Mannschaft und Umfeld im Meisterjahr 1999/2000 sind ebenfalls von ihm als Besonderheit im Rückblick erwähnt worden. Der TuS Nack bedankte sich mit einem Gutschein bei Rainer Steuerwald aber auch bei Andreas Elbert und Markus Geiswaid die ebenfalls ihren Rücktritt bei der 1. Mannschaft erklärt haben.

Reiner Steuerwald, rechts, in Aktion. Bild Axel Schmitz, AZ 03.09.2010

Reiner Steuerwald, rechts, in Aktion. Bild Axel Schmitz, AZ 03.09.2010


Ausstellung: Nationalsozialismus im Alzeyer Land

Mit dem Nationalsozialismus in Alzey und Umgebung beschäftigt sich eine Ausstellung des Museums der Stadt Alzey, die noch bis zum 8. Juli verlängert wurde.

Nationalsozialismus und Landwirtschaft, Kirchen, Schulen, Zwangsarbeit, Ausgrenzung, Heimatfront, Kriegsalltag, Entnazifizierung etc. sind Themen, die auch in unserer Region und nicht nur in der fernen Hauptstadt Berlin die Menschen bewegten.

Zur Ausstellung ist ein Begleitband erschienen, der von einem Autorenteam konzipiert wurde und eine Zeitzeugenbefragung unter Nacker Bürgerinnen und Bürgern beinhaltet. Er kann für knapp 20 Euro im Museum erworben werden.

Öffnungszeiten und Adresse des Museums: Dienstag bis Sonntag von 10-12 Uhr und von 14-16:30 Uhr, Antoniterstraße 41

Ferienspiele

Über die Sommerferien verteilt finden auch in diesem Jahr wieder Ferienspiele statt. Insgesamt sieben verschiedene Angebote stehen allen Kindern und Jugendlichen zwischen 6 und 16 Jahren (bzw. den Jahrgängen zwischen 2006 und 1996) zur Verfügung. Wie im Vorjahr sind es genau 87 Einladungen die verteilt wurden. Natürlich können auch Ferienkinder oder Gastkinder teilnehmen. Sollte also noch ein Anmeldungsbogen benötigt werden, kann dieser bei mir nachgefragt werden.

Ankündigung Sommerfest der Landfrauen

Am Sonntag, den 5. August 2012, ab 11.30 Uhr, findet hinter dem DGH in Nack unser Familien-Sommerfest 2012 statt. Wie schon in den Vorjahren, so auch wieder in diesem Jahr, werden wir zum Mittagessen unseren 10 m-Spießbraten mit verschiedenen Salaten, sowie am Nachmittag Kaffee und Kuchen für unsere Gäste anbieten. Zur Unterhaltung haben wir einen Clown engagiert, der nicht nur für unsere Kinder, sondern auch für die Großen allerlei Belustigung zu bieten hat. Weitere Überraschungen warten auf unsere großen und kleinen Gäste.

Wir würden uns freuen, wenn recht viele Nacker Bürger sowie deren Freunde und Bekannte aus Nah und Fern sich diesen Termin schon heute vormerken würden und uns an diesem Tag besuchen würden und hoffen schon heute auf ein fröhliches Beisammensein.

Der Vorstand des LFV`s Nack

Ausfahrt zur Feldarbeit

Janson (rechts im Bild) kommt mit seinem Fuhrwerk den Wendelsheimer Weg herabgefahren

Hier kommt Willi Janson (rechts im Bild) gerade mit seinem Fuhrwerk den Wendelsheimer Weg herabgefahren. Die Begleitung neben ihm ist namentlich nicht bekannt. Das Bild ist etwa 60 Jahre alt und zeigt die damals noch typische Straßenfront mit den eingeschossigen Häusern in Nack. Die meisten von ihnen sind inzwischen umgebaut worden, wie auch hier im Bild rechts vorne: Hier befindet sich heute die Gaststätte Falter mit ihrer Einfahrt. Zu der damaligen Zeit war es absolut üblich, dass die Fuhrwerke von Ochsen oder Kühe gezogen wurden. Wie Frau Gertrud Simon sich erinnert, gab es etwa 30 Pferde im Ort die in der Landwirtschaft eingesetzt wurden und zum Teil auch von den Kleinbauern für bestimmte Arbeiten ausgeliehen wurden. In der Landwirtschaft wurden viele Arbeitskräfte benötigt und man musste sich gegenseitig aushelfen und insbesondere die Kleinbauern konnten nicht nur vom Einkommen aus ihrem Besitz leben. Sie mussten sich als Helfer bei anderen verdingen um sich und der Familien das Auskommen zu sichern.

Die Gemeinde übermittelt die besten Wünsche

am 04.07. Frau Elisabeth Butty zum 74. Geburtstag

am 07.07. Herrn Karl Förster  zum 87. Geburtstag

am 09.07. Herrn Wilhelm Hepp  zum 93. Geburtstag

am 17.07. Herrn Ludwig Schäfer   zum 74. Geburtstag

am 18.07. Herrn Jürgen Asmus    zum 76. Geburtstag

am 23.07. Frau Franziska Wernersbach zum 93. Geburtstag

am 28.07. Frau Lili Niederauer    zum 76. Geburtstag

Herzlich Glückwünsche zum 25. Hochzeitstag gehen an das Ehepaar Michael und Mechtild Heinrich am 10. 07. 2012.

Ihr
Bernhard Hähnel

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen