Nacker Nachrichten März 2012

01.03.2012

Eröffnung Fotoausstellung im Dorfgemeinschaftshaus

Unser Dorfgemeinschaftshaus ist erneut der Ort für eine Fotoausstellung. Die Eröffnung findet statt am Samstag  den 17. März um 16.00 Uhr. Das Thema der Ausstellung steht unter dem Oberbegriff „Natur“. Die Bilder sind von Jürgen Trafas, der als junger Hobbyfotograf schon seit vielen Jahren in der Nacker Gemarkung mit Wandern, Radfahren und Fotografieren „unterwegs“ ist. Seine Ausstellung teilt sich auf in drei Unterthemen „Weinbau und die Weinkultur“, „Malen mit der Kamera“ und „Tieraufnahmen“. Viele der „Weinbauaufnahmen“ sind in Nack entstanden und zudem bietet die Nacker Winzerschaft allen Besuchern eine kleine Auswahl von ihren Weinen an. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen

Seniorennachmittag

Zum nächsten Seniorennachmittag lädt die Ortsgemeinde am Freitag den 30.03.2012 um 15.00 Uhr in das DGH ein. Nach Kaffee und Kuchen ist für den zweiten Teil wieder eine Bilderpräsentation vorgesehen: mit Aufnahmen vom Mittelalterfest, aber auch von einigen anderen Veranstaltungen aus dem vergangenen Jahr.

TuS Nack

Bericht von der Generalversammlung am 27. Januar 2012.

Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden und dem Totengedenken informierte der Kassenwart anhand des Jahresabschlussberichts 2011 die anwesenden Mitglieder über die finanzielle Situation des Vereins. Der anschließende Bericht der Kassenprüfer ergab eine korrekte Buchhaltung und auf deren Antrag wurde der Vorstand durch die Mitglieder entlastet. Nachdem Alfred Schuth die Anwesenden über die Geschehnisse des abgelaufenen Jahres informiert hatte, berichteten die Abteilungsleiter über die Entwicklung in den einzelnen Abteilungen. Als besonders erfreulich wurde die Neugründung zweier Jugendmannschaften (F- und G-Jugend) genannt. Da die Amtszeit des gewählten Vorstands abgelaufen war, standen Neuwahlen des gesamten Vorstands an. Als neuer Vorstand wurden Alfred Schuth (1. Vorsitzender), Ernst Strohmenger (2. Vorsitzender), Katja Brand (Kassenwart), Sigrid Best (Schriftführer) sowie Andreas Elbert, Mazen Kanaan, Frank Klein, Heiko Maass, Jürgen Steinmann und Michael Stork (jeweils Beisitzer) gewählt. Nachdem Kai Wohlfarth und Peter Missner aus beruflichen Gründen für eine weitere Amtszeit nicht zur Verfügung standen, bedankte sich Schuth bei den beiden für die im letzten Jahr geleistete Arbeit. Zum Abschluss bedankte sich der wiedergewählte Vorsitzende bei den erschienenen Mitgliedern für das gezeigte Interesse und schloss die Versammlung um 22.30 Uhr.

Alfred Schuth

Der Wandertag des Bürgervereins

findet auch in diesem Jahr wieder statt. Als Termin ist der letzte Aprilsonntag (29.04.) festgelegt. Alles Weitere wird dann noch rechtzeitig im Nachrichtenblatt angekündigt werden.

Fünfte“ Jahreszeit toll gefeiert

Fastnachtsfeier

Unter das Motto „Reise durch die Zeit“ hatten die „Nacker Fastnachter“ in diesem Jahr ihre Sitzung gestellt. Witzige Vorträge, Musik und Tänze sorgten für eine tolle Stimmung in der Sängerhalle. Von dem abwechslungsreichen Programm kann hier nur ein Beispiel präsentiert werden: Die Aufnahme von Jürgen Bieler zeigt die Tanzgruppe „Ladies First“ die vom Landfrauenverein Nack gebildet wird.

Kostümwettbewerb der Kleinen

Für die Kinderfastnacht hatten sich einige Fastnachtsfreunde vorgenommen, diese neu zu gestalten. Nach dem Umzug durch den Ort wurde in der Sängerhalle ein buntes Programm von den Kindern für die Kinder geboten.

Die mitwirkenden Nacker Kinder (Jennifer Brück, Jessica Brück; Emely Draths, Michelle Draths, Paula Kühn, Steven Draths, Fabian Illy, Jochen Schuth) sorgten mit ihren Sketchen  und der Büttenrede „Das Leben als Kind ist schon ‚ne Qual“ für eine lustige Unterhaltung. Angefangen hatte das Programm mit dem Auftritt  der Sweeties“ aus Siefersheim. Später erschienen noch die Tanzgruppen „Dark Angels“ aus Nack und „No Limits“ aus Erbes-Büdesheim auf der Bühne. Sie brachten mit ihren Tänzen tolle Stimmung in den Saal.

Beim Wettbewerb „Nack sucht das Superkostüm“ wurden die drei schönsten und originellsten Köstume mit tollen Preisen prämiert. Das Bild zeigt eine Gruppe Kinder wie sie sich gerade präsentieren. Bei mehr als dreißig vorgestellten Kostümen war dies für die Jury keine leichte Aufgabe. Am Ende musste sie sich aber festlegen und es siegte „Cindy aus Marzahn“, vor einer „Prinzessin“ und dem „ungarischen Zigeuner“. Mit einem brasilianischen Tanz von Michelle Geist und Sascha Siebecker wurde das Bunte Programm beendet. Zusammen mit Claudia Draths waren sie bei der anschließenden Kinderdisko dabei und die Kinder hatten ihre Freude beim Mittanzen und Mitsingen.

Alle hatten ihren Spaß und etliche Kinder konnten nach der Veranstaltung nur sehr schwer davon überzeugt werden, wieder mit ihren  Eltern nach Hause zu gehen. (Anja Brück)

Fastnachtsumzug

Die Gemeinde übermittelt die besten Wünsche

am 10.03. Herrn Herbert Hoffman zum 70. Geburtstag

am 19.03. Frau Zayde Pelivan zum 70. Geburtstag

am 19.03. Frau Josefa Bernhard zum 74. Geburtstag

am 23.03. Herrn Ferdinand Brück zum 74. Geburtstag

am 23.03. Herrn Horst Schäfer zum 77. Geburtstag

am 28.03. Herrn Saddedin Pelivan zum 71. Geburtstag

am 31.03. Frau Hedwig Wernersbach zum 78. Geburtstag

und im April

am 01.04. Herrn Reinhold Müller zum 74. Geburtstag

am 15.04. Herrn Erich Wettstädt zum 75. Geburtstag

am 16.04. Herrn Erich Eder zum 79. Geburtstag

am 30.04. Frau Edda Brück zum 71. Geburtstag

Herzlich Glückwünsche zum 25. Hochzeitstag gehen an das Ehepaar Birgit und Hans Siebecker am 09. 04.

Alt-Nack: Wasserrohrbruch in der Hauptstraße

Willi Hottenbach (in der Mitte) beim Aufgraben der defekten Wasserleitung vor der Hauptstraße 48 etwa vor 50 Jahren

Das Bild ist etwa vor 50 Jahren aufgenommen und zeigt Willi Hottenbach (in der Mitte) beim Aufgraben der defekten Wasserleitung vor der Hauptstraße 48. Zu der Zeit ist die Trinkwasserversorgung noch Gemeindeaufgabe und der Gemeindediener Karl Hottenbach „verpflichtete“ seinen Sohn Willi als Helfer bei den Arbeiten. Bedingt durch die winterliche Arbeitslosigkeit stand Willi Hottenbach zur Verfügung. Unterstützt wird er von seinem Arbeitskollegen Johann Ligmund, der ebenfalls bei der Bauunternehmung Marouelli angestellt war. In diesem Fall war ihnen der firmeneigene Kompressor bereitgestellt worden. Ansonsten wäre die Freilegung der Wasserleitung in ca. 1,70 m Tiefe nur mit Schaufel und Spitzhacke erfolgt. Da es in den Wintermonaten mehrfach zu solchen Rohrbrüchen kam, hatte die Gemeinde die Manschetten als Ersatzteile für das „Flicken“ der Gußrohre im Wasserhaus (Pappelallee) stets vorrätig. Die Anwohner mussten solange warten. Auf dem Bild ist ganz links Peter Correll zu sehen, der sich über den Stand der Arbeiten informiert. Ohne technische Hilfen war das Auffinden der Schadstelle oft ein schwieriges Unterfangen. Wenn das Wasser an der Straßenoberfläche hervortrat, war es relativ eindeutig. Allerdings kam es aber auch vor, dass Karl Hottenbach in den Abwasserkanal kroch um von dort die Stelle ausfindig zu machen, wo von außen Wasser in die Kanalrohre eindringt. Mit einer Schnur in der Hand zwängte er sich in das Rohr von nur 60 cm Durchmesser um ungefähr den Abstand von dem Einstiegsort bis zur Schadstelle zu messen.

Die Wasserleitung selbst wurde versorgt aus dem Hochbehälter an der Bechenheimer Straße. Dorthin wurde das Wasser aus dem Wasserhaus in der Pappelallee, genau genommen, aus dem dortigen Brunnen, hochgepumpt. Da es noch keine Fernsteuerung gab, war es die Aufgabe des Gemeindedieners jeden Tag für ca. 2 bis 3 Stunden morgens und abends die Pumpe anzustellen um den Hochbehälter aufzufüllen. Wenn in den Sommermonaten mehr Wasser verbraucht wurde, kam es vor, dass der Bäcker Maaß beim Gemeindediener Hottenbach morgens um 4 Uhr vorbeikam und sagte: „Es ist kein Wasser da, ich kann kein Brot backen“. Dann musste die Pumpe gleich eingeschaltet werden um den Versorgungsdruck für die Wasserleitung wieder zu erreichen.

Heute wird der Brunnen nur noch im Rahmen der Landwirtschaft und für die Bewässerung des Sportplatzes verwendet. Nach Anmeldung und gegen eine geringe Gebühr ist das Wasser auch für private Nutzung erhältlich.

Verloren/Gefunden

Ein Schlüssel mit Anhänger wurde im Kreuzungsbereich von Hauptstraße und Bechenheimer Straße gefunden.

Herzlichst Ihr
Bernhard Hähnel

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen