Nacker Nachrichten März 2018

12.03.2018

Liebe Mitbürger und Mitbürgerinnen,

Die Kleine Pause kommt nach Nack

Die Ferien stehen mal wieder vor der Tür. Eigentlich ein Grund sich zu freuen. Aber was, wenn alle Freunde im Urlaub sind oder es nach wenigen Tagen schon langweilig wird? Kein Problem, denn die kleine Pause ist ein spezielles Angebot von der evangelischen Jugend im Dekanat Alzey. Ein ehemaliger Wohnwagen wurde renoviert und zum Spielmobil umgebaut. Von Dienstag 3.4. bis Freitag 6.4., jeweils 10 – 16 Uhr steht er auf dem Platz hinter dem Bürgerhaus. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter gestalten täglich ein vielfältiges Programm mit Basteln, Sport, Kochen und vielem mehr. Das Angebot richtet sich an Kinder und Jugendliche ab dem Grundschulalter. Das offene Konzept sieht keine Verpflichtungen für die Teilnehmer vor, sodass diese kommen und gehen können wann sie wollen. Ansprechpartnerin ist Kerstin Schuh.

Konzert in der evangelischen Kirche

Anlässlich des Sonntags „Kantate“ lädt das „Nacktett“ mit dem Vokalensemble Gau-Odernheim, das unter der Leitung von Franz-Josef Schefer steht, zu einem Konzert in die evangelische Kirche am 29.4. um 17 Uhr ein. In dem einstündigen Konzert, das unter dem Motto „Vielfalt des Gesangs“ steht, werden sowohl geistliche Werke als auch weltliche Weisen aufgeführt.
Im Anschluss an das Konzert ist ein kleiner Umtrunk geplant. (Volker Funk)

Konzert  in der evang. Kirche

Landfrauenverein/Gemeinde Seniorennachmittag

Zum nächsten Seniorennachmittag wird am Freitag, den 20.04.2018, um 15.00 Uhr in das DGH eingeladen. Nach Kaffee und Kuchen ist für den zweiten Teil eine Präsentation von Bildern aus dem letzten Jahr vorgesehen. Für Gespräche ist natürlich auch Zeit. Wir würden uns freuen wenn das Angebot zahlreichen Zuspruch findet.

Die Nacker Sternsinger waren wieder unterwegs

Oft wurden sie schon erwartet, denn ungewöhnlich spät im neuen Jahr, erst am 13. Januar, waren auch in Nack wieder die Sternsinger unterwegs. Zwei kleine Gruppen mit ihren Betreuern brachten den Häusern den Segen und nahmen Spenden in Form von Geld und Naschwerk entgegen. Für das diesjährige Themenland Indien, zur Unterstützung der Projekte gegen Kinderarbeit dort, konnten 840,- Euro gesammelt werden. Herzlichen Dank an alle Spender, Helferinnen und Helfer! Auch nächstes Jahr freuen sich die Sternsinger wieder auf ihren Einsatz und hoffen, dass wieder mehr Kinder ihrem Beispiel folgen werden. (Susanne Leonhard)

Rückblick Kinderfastnacht

Auch in diesem Jahr fand am Fastnachtssamstag in der Sängerhalle wieder eine Kinder- und Jugendsitzung statt. Es wurde ein abwechslungsreiches Programm geboten: mit Büttenreden (über Erfahrungen in der Feuerwehr und über die Ratschläge der Jugendlichen), einem Zwiegespräch von Georg und Karl, den Tänzen der Landjugend, den Tanzgruppen aus Biebelnheim (Flying Steps) und Bornheim (Mirage) und den Gesangseinlagen. Nach Ablauf des Programms beendete der Elferrat die Sitzung mit einer Polonaise durch den Saal. Auch einige Kinder der umliegenden Gemeinden hatten mit ihren Eltern wieder den Weg zu uns gefunden und waren von dem Programm begeistert. Im Anschluss an die Sitzung fand noch eine After-Show-Party für Jung und Alt mit DJ Klaus-Dieter statt. Die Organisatoren freuten sich über die gut besuchte Veranstaltung und hoffen auch im nächsten Jahr wieder so viele Gäste begrüßen zu dürfen. (Text Anja Brück, Foto Michaela Butty-Dirigo)

Elferrat 2018 - Kinderfastnacht

Vom TuS Nack
Verleihung der Sportplakette des Landkreises Alzey-Worms

Auf Vorschlag des TuS wurden die Herren Ottmar Hühner und Peter Weber für langjährige ehrenamtliche Unterstützung des Vereins geehrt. Die Verleihung der Sportplakette des Landkreises Alzey-Worms durch den Landrat Ernst Walter Görisch fand am 22. Februar 2018 in der Mensa der Alzeyer Gymnasien statt. Das beigefügte Bild zeigt unsere beiden Jubilare.

 

Winterwanderung in Nack

Am 28. Januar 2018 fand in Nack die 31. Winterwanderung des Fördervereins zur Unterstützung der Fußballjugend im Kreis Alzey-Worms (FUFA) statt. Knapp 500 Wanderer, darunter ca. 160 Kinder und Jugendliche wanderten bzw. joggten die gut 9 Kilometer lange Strecke, um anschließend in der Sängerhalle einen zünftigen Abschluss zu feiern. Das große Los bei der Tombola zog Paul Broß. Er spielt in der E-Jugend der Rheinhessischen Schweiz. Er konnte sich über ein von den Profis des FSV Mainz 05 signiertes Trikot freuen. (Foto und Text Alfred Schuth)

Bulldogtreffen an Ostern

Inzwischen schon zum 15. Mal findet über Ostern das Treffen der Bulldogfreunde auf dem Gelände des TuS Nack statt. Zu den Veranstaltungen am Freitag und Samstag sind alle Nacker recht herzlich eingeladen. Neben der Saisoneröffnungsfahrt am Samstag ab 11:00 Uhr ist natürlich auch wieder gut für die Verpflegung gesorgt. Am Freitag gibt es ab 14:00 Uhr Fisch, am Samstag ab 13:00 Uhr das Schlachtfest, später noch Kaffee und Kuchen. Auch ein Abendprogramm ist vorhanden.
Wegen der Organisation für die Essensportionen wird eine Anmeldung bei der Kontaktadresse über Klaus-Dieter Illy gewünscht.

Vom Gesangverein
Klein, aber fein: Duo Balance in Nack

„Das klingt ja, als ob 100 Leute da wären“, begeisterte sich Sänger Peter Tries am Ende des kleinen, aber feinen Konzerts ob der begeisterten „Zugabe“-Rufe des Publikums. Und natürlich kam die Zugabe, „sogar zwei, wenn ihr uns dann friedlich nach Hause gehen lasst“, worauf sich das handverlesene Publikum lachend einließ.

 

 Einen Abend lang hatten die Musiker, Christine Maringer-Tries und ihr Ehemann Johannes Peter Tries, die Gäste mit auf eine musikalische Weltreise von einem Ende der Welt, den Chansons von der kleinen Insel Oussant in Finistère bis hin zum anderen Ende, dem Tango an der Copa Cabana, dem Bosa Nova Argentiniens mitgenommen. Mal französich zarte „Blütenträume“von Louis Capart, einen Titel von Georges Moustaki, mal der Ort des Paradieses, der „Jardin d´hiver (Wintergarten)“, mal das mittelalterlich anmutende „Es führt über den Main eine Brücke von Stein“ oder eine Ballade von Paul Simon, spannungsreich war der Abend gestaltet, immer wieder verbunden durch Anekdoten und Geschichten des Sängers. Der dritte im Bunde, Dirko Juchem, der das Duo Balance seit einigen Jahren immer wieder einmal begleitet, untermalte den Gesang mit verschiedenen Instrumenten und brachte nicht nur eine Bass-Querflöte zu Gehör, sondern bewies auch, dass man mit einer Querflöte einen Flamenco so spielen kann, dass der Hörer an mindestens zwei Instrumente glaubt. Diejenigen, die gekommen waren, hätten noch stundenlang zuhören und in Musik schwelgen können…
(Foto: Michaela Dirigo, Text: S. Wilke)

Veranstaltungen im April in der Sängerhalle

Am 14. April kommt Philipp Wüstenhaus zu seinem 2. Konzert in Nack. Seine Stimme lässt aufhorchen und mit dem unerwartet breiten Spektrum überrascht er seine Zuhörer immer wieder. Von den Beatles über CCR, von Bob Dylan oder Johnny Cash bis zu Tom Petty und dann wieder Eigenkompositionen. Sein Markenzeichen ist, dass er abseits vom Mainstream Musik und Text so wählt, dass das Ganze absolut authentisch ist. Das merkt man seiner Musik an, mit der er Alt und Jung zu begeistern pflegt. „Wissen Sie, Philipp ist der Joe Cocker der Jugend“ hieß es beim letzten Konzert. Lässt sich das noch steigern? Seien Sie dabei und hören es sich live an!

Nur 2 Wochen später besucht uns das SteinlausTheater aus Flonheim. Im Neuen Loriot Programm – „Dramatische Werke“- erfährt Mann und Frau wie wichtig es ist, ein Jodeldiplom zu haben und wie schwierig es sein kann, an der Opernkasse die richtigen Karten zu bekommen. Freuen wir uns alle mit der Familie Hoppenstedt, wenn es heißt: Ein Klavier, ein Klavier! Auch das verspeisen einer Kartoffel im Sketch „Schmeckt´s“ darf als Dramatisches Werk angesehen werden. Die Herren im Bad fehlen ebenso wenig wie der Kosakenzipfel. Trainieren Sie Ihre Lachmuskeln und schauen Sie am 28.04. vorbei.

Und zu guter Letzt als Vorankündigung sei an dieser Stelle schon auf den 2. Nacker Showtanzabend am 12. Mai hingewiesen. (T. Wilke)

Wandergeselle besucht Nack

Seit Anfang November 2017 ist der gelernte Schreiner Emanuel Maier aus Hütten bei Schwäbisch Hall bereits auf seiner Wanderschaft und besuchte im Januar auch die Gemeinde Nack. Zu uns ist er allerdings nur gekommen, um die Gelegenheit zu nutzen sich bei der Freundin (Gabi Werth) seiner Mutter aufzuwärmen, sich satt zu essen, ausgiebig zu duschen und sein Gepäck auf Vordermann zu bringen.

 

Er hat sich auf die 3 Jahre und 1 Tag lange Reise begeben, um diese uralte Tradition fortzuführen. Früher war es Voraussetzung für die Meisterprüfung. Heute ist das relativ selten geworden und der junge Handwerker muss sich dabei ja auch an einige Regeln halte, die ihm seine Vereinigung der „Rolandschacht“ vorgeben. Zum einen ist es die Kleidungspflicht mit der sie leicht zu erkennen sind. Er darf sich seinem Heimatort nur bis zu einem Umkreis von 30 km nähern, er hat kein Handy dabei, sein Gepäck ist eingerollt in Tücher und unterwegs soll er stets freundlich sein, um dadurch eine Unterkunft, Verpflegung oder Arbeit ohne Bezahlung zu erhalten. Der 25 Jahre alte Emanuel macht diese Reise gerne, um unterwegs neue Arbeitspraktiken zu erlernen aber auch um Erfahrungen zu machen und neue Regionen und Länder kennenzulernen. Im ersten Jahr muss er im deutschsprachigen Raum bleiben, später möchte er sogar bis Neuseeland ziehen. Die „Walz“ steckt voller Bräuche, an die sich die Wanderbrüder auch streng halten müssen. Es beginnt schon mit der Abreise: hier müssen sie über das Ortschild vom Heimatort klettern. Für den charakteristischen Ohrring wurde das Loch mit Nagel und Hammer (nach ausgiebiger Feier und viel Alkohol) geschaffen. Die ersten drei Wochen werden sie noch von einem erfahrenen Altgesellen begleitet, danach sind sie auf sich alleine gestellt. Von Zeit zu Zeit treffen sie sich, z. B. um auch den Aufbruch eines Kameraden mitzufeiern. Von einer solchen kam er aus Pforzheim und machte kurz Station in Nack, um danach wieder zu einem Gehöft in die Nähe von Wolfsburg zurückzukehren. Dort werden diverse Arbeiten ausgeführt, für die man ihn verpflichtet hat. In seinem Wanderbuch ist nun auch ein Stempel der Ortsgemeinde als Nachweis für den Aufenthalt. Weiterhin viel Glück auf der Reise Emanuel. Sicherlich ist nur sehr wenigen bekannt, dass z. B. diese bekannten Persönlichkeiten (Friedrich Ebert als Sattler, Adam Opel als Mechaniker oder Walter Ulbricht als Tischler) ebenfalls zu den Wandergesellen gehören. (Text und Foto: Gabi Werth)

Herzlichst Ihr Bernhard Hähnel.

 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen